Da staunte sogar der Nikolaus! Über hundert Mitglieder der KGR waren der Einladung ihres Vereins zu einer gemeinsamen Weihnachtsfeier gefolgt.

Man traf sich mit Kind und Kegel Samstag nachmittags des 4. Adventwochenendes am Schützenhaus. Zuerst ging´s querfeldein durch den Rülzheimer Winterwald (der auch ohne Schnee sehr reizvoll ist), unter der sicheren und kundigen Führung von Helmut Niebergall und Robert Sommer, die zielstrebig nach fast einstündiger Wanderung den KGR-Verpflegungswagen aufspürten. Gerhard Wüst versorgte mit seinen Helfern die inzwischen recht hungrig und durstig gewordenen Wanderer mit heißer Wurst, Weck, Brezeln, Wein und sonstigen diversen Getränken. Auch Dackel Joschi, der Mischling Rambo und die feine Hundedame Bärle, die die ganze Wegstrecke tapfer mitgehalten hatten, bekamen natürlich ihren Teil ab und ihnen wird dieser Tag wurstmäßig noch lange in Erinnerung bleiben.

So gestärkt und in bester Stimmung wagte man den weiteren Weg zurück zum Ausgangsort. Bei einem erneuten Stopp warteten Ilse und Jürgen Rund mit köstlich dampfendem Glühwein auf. Inzwischen dunkel geworden, waren nicht nur die Kinder begeistert, als die restliche Strecke durch den Wald mit großen Fackeln erhellt wurde, natürlich unter der sicheren Aufsicht des Feuerwehroberhauptmannes Manfred Leingang. Im Schützenhaus angekommen, zeigte sich KGR-Vorstand Edi Harder hocherfreut über die zahlreiche Teilnahme an dieser Weihnachtsfeier und deutete dies als hoffnungsvolles und schönes Zeichen der Verbundenheit der Mitglieder mit dem Verein. Der zehnjährige Nikolas Gebauer eröffnete die Feierstunde mit einem erfrischend und klar vorgetragenem Weihnachtsgedicht. Endlich, von den Kindern schon voller Ungeduld erwartet, klopfte der Rot  Weiße Stecher-Nikolaus an die Tür.

Völlig verwirrt und sichtlich erschöpft von seiner langen Reise, bei der er große Orientierungsprobleme hatte, musste er sich erstmal ausruhen und überließ einfachheithalber dem KGR-Sitzungspräsidenten Kurt Kupper ein Telefax in dem die Schwierigkeiten des Nikolauses mit dem Rülzheimer Ordnungsdienst und dem TÜV dargelegt wurden.

Bei der anschließenden Bescherung der Kinder nutzte der Nikolaus natürlich diese Gelegenheit, den KGR-Nachwuchs auf Bühnentauglichkeit zu testen. Unbefangen stellten die kleinsten Narren ihre Stimm- und Sprachbegabung unter Beweis und der Sitzungspräsident Kupper wie auch Vorstand Harder bekamen glänzende Augen angesichts dieser Jungtalente, die auf beste Zukunftsaussichten in der KGR-Bütt hoffen lassen. Kurt Kupper ließ nostalgische Gedanken aufkommen, als er die Adventszeit früher mit der heutigen Zeit verglich. Die gemeinsam gesungenen Weihnachtslieder begleitete Thomas Greiner auf der Gitarre. So stimmungsvoll und festlich diese Feier auch war, so ganz ohne Narretei geht´s wohl selbst zur Weihnachtszeit nicht bei den Narren. Für Heiterkeit und wahre Lachsalven sorgte ein kleiner Sketch, vorgebracht von Ursula Wolff und Simone Ortega. Doch da drückte selbst der Nikolaus ein Auge zu und verzieh diese „kleine Sünde“ inmitten der Besinnlichkeit. Es fiel ihm sogar sichtlich schwer, diese fröhliche Runde zu verlassen und erst als ihm KGR-Vorstand Edi Harder tröstend eine Freikarte zum Besuch der 1. Prunksitzung in die Hand drückte, trottete er von dannen.