Die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß "Die Stecher" (KGR) hat die neue Faschingskampagne "pfälzisch" eröffnet und ist dazu nach Kuhardt "ausgewandert´, weil Rülzheim zwar in der Pfalz liegt, es hier aber keine "Pfalz" gibt. So flatterte die rot-weiße Narrenfahne vor der "Pfalz" in Kuhardt, auch der Saal war in den Vereinsfarben dekoriert. Und da Narren immer gerne feiern, ließen sie an diesem Abend auch ihren Sitzungspräsidenten Kurt Kupper anlsslich dessen 60. Geburtstages hochleben.

Kupper eröffnete die Kampagne mit einem "Pfälzer Gebet" des Bellemer Heiners, das allerdings auf die heutige Zeit umfunktioniert war. KGR-Vorsitzender Edi Harder ernannte Kupper wegen seiner Verdienste um die KGR zum Ehrenmitglied und betonte, eine solche Ernennung basiere nicht auf einer vieljährigen Mitgliedschaft, sondern auf der Intensität der Zugehörigkeit. Kupper, seit 1981 Sitzungspräsident der Rülzheimer Narren, habe den Verein in hohem Maße mitgeprägt.

Die anschließenden Büttenreden hatten nicht nur die bevorstehende Fasnacht im Visier, sie waren auch alle von Geburtstagswünschen für den Präsidenten geprägt. Ilse und Jürgen Rund, Gisela Hengen, Burkhard Müller, Günter Dudenhöffer, Simone Ortega, Otto Maier, Yvonne Tüllmann, Ursula Wolff und Edi Harder strapazierten dabei die Lachmuskeln der Gäste.

Als besondere Überraschung trat nach 17jähriger Abstinenz das OfraQuartett unter der Leitung des noch amtierenden Prinzen Henrik auf, das Lieder ihres Gründers Otto Franck interpretierte. Weitere musikalische Leckerbissen verabreichte der Musikverein Rülzheim.

Beirat gratuliert Kurt Kupper