europameisterschaft-001

Rülzheim hatte mit zwei amtierenden deutschen Meistern gleich zwei Teilnehmer am Start. Das Jugendtanzmariechen Simone Ortega und die Stechergarde, die sich für die Disziplin Seniorenmarschtanz durch ihren Titel qualifiziert hatten. Die Europameisterschaften werden seit drei Jahren unter der Schirmherrschaft des Bundes Deutscher Karneval durchgeführt. Die Teilnahme aus anderen europäischen Ländern ist nicht sonderlich groß. Die Konkurrenten aus Deutschland kämpfen jedoch genauso ehrgeizig wie bei der Deutschen Meisterschaft.

Simone Ortega hatte noch zwei Wochen vor der Europameisterschaft souverän ihren Titel verteidigt. Auch in Pforzheim wollte sie den Titel verteidigen. Sie legte ihr ganzes tänzerisches Können in ihren Auftritt. Wieder war es die Mischung aus spanischem Temperament und deutscher Präzision, die ihrem Tanz ihre unverwechselbare Note gibt. Kein gekünsteltes oder verkrampftes Lächeln, Simone begeisterte mit Ihrer natürlichen Art. Man kann der jungen Tänzerin ansehen, dass sie Spaß am Leistungssport hat. Ohne Probleme und scheinbar ohne Mühe führt sie Höchstschwierigkeiten vor. Nach einem perfekten Mariechentanz folgte minutenlanger, begeistert Beifall von den Zuschauern und von der Juroren die Höchstwertungen.

Die Stechergarde wollte es Simone gleichtun und nach dem zweiten Platz vom letzten Jahr diesmal den großen Wurf tun. Als Deutscher Meister war die Rülzheimer Garde Top-Favorit und als letzter Starter wussten die Damen um Trainerin Karin Franck-Löhle, was zu überbieten war. Attendorn, Nürnberg und Landau hatten riesige Leistungen vorgelegt. Die Jury wertete diese auch ungewöhnlich hoch. Rülzheim zeigte sich von der besten Seite. Aus Sicht der Karnevalsgesellschaft kein Fehler, keine Konditionsprobleme. Der Tanz war in seiner gewohnt originellen Choreographie, urteilt der Rülzheimer Verein. Zufrieden mit sich und geschmeichelt durch den Applaus des Publikums wartete man auf die Wertung.

Doch dann breitete sich Entsetzen aus. Die Jury hat die Rülzheimer Garde auf dem vierten Platz gesehen nach den vorgenannten Teams. Seit sechs Jahren war Rülzheim nicht auf dem Treppchen. Die Enttäuschung kannte keine Grenzen war man doch davon überzeugt, mit genau der gleichen Leistung noch ein paar Tage vorher Deutscher Meister geworden zu sein. All dies hinderte jedoch die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß "Die Stecher“ nicht ihren Meistern am Folgetag eine Feierstunde zu bescheren. Bei der Groll fast vergessen war und der Blick wieder ganz nach vorn gerichtet wurde.