Mit einem zünftigen Helferessen in der „Barbarossa-Schänke" legte die KG Rot-Weiß „Die Stecher" Rülzheim das vom 14.6. - 23.6.1991 dauernde, und alle Prognosen übertreffende Rülzheimer Heimat-und Straßenfest zu den Akten.

Der 2. Vorsitzende Norbert Weber begrüßte zu Beginn des Abends besonders Reinhold Schröck, Hubert Wagner und Kurt Weinheimer von der Raiffeisenbank mit ihren Ehefrauen, sowie Edmund und Renate Eckel, die das Anwesen Raiffeisenlager/Zimmermann für die Dauer des Festes zur Verfügung stellten und Sitzungspräsident Kurt Kupper mit Ehefrau.
Norbert Weber ließ das Fest in einer humorvollen Rede Revue passieren, das seinen Anfang am 28. März mit den ersten Vorbereitungen im Lager der Fa. Weber nahm. Trotz Kälte zeigten die zahlreichen Helfer dort schon unermüdlichen Einsatz, der in „Aufwärmen" in flüssiger und fester Form belohnt wurde. Die weiteren Arbeitsschritte, wobei viele Vereinsmitglieder, insbesondere Ranchwirt Karl-Heinz Pfeiffer, die Helfer mit Essen-, Getränke-, Kaffee- und Kuchenspenden zu neuen Kräften verhalfen, liefen aufgrund einer tadellosen Planung reibungslos, so dass am 14. Juni die KGR dem Startschuss in der „Barbarossa-Schänke" gelassen entgegenfieberte.

Die originell und mit viel Mühe gestaltete Schänke erlebte einen großen Besucheransturm, und hierbei dankte er den zahlreichen freiwilligen Helfern, die kurzerhand und nicht eingeteilt, oftmals einsprangen. Die Musikband „Lets Dance" trug mit toller Musik ihr übriges dazu bei. Die Karnevalisten präsentierten sich als die größte Gruppe beim Umzug, und dank guter Kontakte organisierten sie das Mitwirken des Speyerer Fanfarenzugs.

Die Schänke, so Norbert Weber weiter, ist bei den zahlreichen Besuchern sehr gut angekommen, und besonders das Schaufenster, die Fackeln und die übersichtliche Anordnung fanden große Anerkennung. Er bedankte sich bei allen Helfern, die während des Festes ihren Dienst vor und hinter der Theke leisteten, den Aufbauhelfern die an 30 Arbeitstagen ca. 1400 Stunden investierten, der Garde, die für die Bar und das Schaufenster verantwortlich zeichnete, der Unterstützung durch Willi Kupper, Ewald Schäfer und Gerhard Wüst, beim Leiter des Raiffeisenlagers Gerd Weber, sowie bei den besonders eingespannten Manfred Leingang, Werner Heise und Robert Jantzer.
Ein herzlicher Dank, so betonte Norbert Weber in seinen Schlussworten, geht an die Adresse des Anwesen Raiffeisenbank/Zimmermann für die hervorragende Zusammenarbeit, den Helfern, die nicht dem Verein angehören und trotzdem tatkräftig ihren Beitrag leisteten, sowie den Ehefrauen, besonders Pia Weber, für ihren nicht immer selbstverständlichen Einsatz. Die KGR bedankt sich bei allen Festbesuchern und Gästen aus nah und fern für ihren Besuch in der „Barbarossa-Schänke".