Mit gutem Besuch konnte die diesjährige Jahreshauptversammlung der KGR aufwarten, die am Sa. dem 16. im Bayrischen Hof stattfand. Nach der Begrüßung der Anwesenden durch den ersten Vorsitzenden Edi Harder, der in seiner Ansprache allen Aktiven, Dank für die tatkräftige Zusammenarbeit aussprach, gab er einen Rückblick über das erfolgreiche Wirken der KGR im letzten Jahr.

Nicht zuletzt feierte die KGR im Sommer ihr 3x11 jähriges Bestehen was für viele Rülzheimer bestimmt ein unvergessliche Ereignis war. Die Karnevalsgesellschaft bewies mit diesem Jubiläumsfest, dass Narren auch außerhalb der Fastnachtskampagne, Feste feiern können, zwar war dies mit einem unerwartet hohen Aufwand verbunden, doch gab es auch vielen befreundeten Vereinen die Gelegenheit beim Umzug und dem anschließenden Unterhaltungsnachmittag sich einem neuen großen Publikum zu präsentieren. Auch die diesjährige Saison angefangen vom Neujahrsempfang in der Narrenburg über die Veranstaltungen in der Dampfnudel mit dem Krönungsball und den Prunksitzungen waren wieder gelungen.

Nach diesen Ausführungen folgte eine Gedenkminute für die verstorbenen des Vereins, besonders für das in diesem Jahr verstorbene Mitglied Max Reichling, der zu den Aktiven der ersten Stunden zählte.

Schriftführer Manfred Wolff gab eine kurzen Einblick in die Arbeit des Beirates und konnte eine weitere Mitgliedersteigerung auf nun mehr 395 zahlende Mitglieder verkünden.

Hierauf folgte der mit Spannung erwartete Bericht voll Rechnungsführer Gerhard Wüst. Wiederum konnte er eine positive Bilanz vorlegen, wobei jedoch die Finanzen des Vereins durch höhere Ausgaben als Einnahmen stark gelitten haben. Besonders die sehr hohen Steuerforderungen, auch aus weit zurückliegenden Jahren machen der KGR zu schaffen. Denn trotz guter Jugendarbeit in den drei Tanzgarden mit über 60 Jugendlichen, was auch die zahlreichen Erfolge der Stechergarde, des Tanzmariechen und Tanzpaares verdeutlichen, sind Karnevalsvereine bisher nicht gemeinnützig, sondern im Gegenteil durch die Tanzgarden entstandene Kosten werden vom Finanzamt, noch nicht einmal im vollen Umfang anerkannt. Hier bleibt der KGR nur die Hoffnung auf die neue Steuergesetzgebung. Nach den Steuern schlugen auch die Ausgaben für den Ausbau des Vereinsheimes Narrenburg, die Kosten für die Benutzung der Dampfnudel sowie Ausgaben für Tanzgarden und Musikkapellen am stärksten zu Buche. Die Kassenprüfer Hubert Borger und Heinz Bräunig konnten dem Rechnungsführer eine einwandfreie Buchführung bestätigen, so dass anschließend die Vorstandschaft einstimmig entlastet wurde.

Nachdem der 2. Vorsitzende Dietmar Steiner im laufe des letzten Jahres seinen Rücktritt erklärt hatte, stand auch die Neuwahl dieses Amtes auf der Tagesordnung. Das vom Beirat vorgeschlagene Beiratsmitglied Norbert Weber wurde einstimmig von der Mitgliederversammlung zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt. Norbert Weber ist kein Unbekannten in den Reihen der Rülzheimer Karnevalisten, denn schon seit seiner frühen Jugend war er Aktiv. Im Jahre 1982 regierte er schon als Prinz Norbert II. mit seiner Prinzessin und Frau Pia die Rülzheimer Narrenschar. Bei der. anschließenden Wahl der Kassenprüfer wurden Christa Hartmann und Jürgen Schwab gewählt.