Diesen Grund bezeichnete Rülzheims Bürgermeister Helmut Braun auch als Hauptanliegen der Verbandsgemeinde für diese Veranstaltung. Mehr denn je, so der Ortschef, sei es nötig, alten Menschen das Gefühl zu geben, nicht allein zu sein. Zu oft stünden diese Menschen auf der Schattenseite des Lebens. Braun dankte der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Rülzheim „Die Stecher" (KGR), die - wie schon seit Jahren - die Gestaltung des Altennachmittags im gut besuchten Rülzheimer Freizeithaus übernommen hatte.

Auch dem Musikzug „Rote Husaren" der Freiwilligen Feuerwehr Rülzheim unter der Leitung von Michael Döll sprach das Ortsoberhaupt Dank und Anerkennung für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung aus. Hier wechseln sich die Kapellen der Verbands gemeindeorte Jahr für Jahr ab, diesmal Waren die „Roten Husaren" dran. Landrat Joachim Stöckle, in früheren Jahren stets gern gesehener Gast des Rülzheimer Altennachmittags, hatte sich wegen Krankheit entschuldigen lassen.

Bevor die Rülzheimer Narren ihren Angriff auf die Lachmuskeln der älteren Mitbürger startete, überreichte das Rülzheimer Prinzenpaar den Ortsbürgermeistern Karl Jäger (Hördt) und Hugo Dörrler (Leimersheim) die obligatorischen Orden. Unter der Leitung von KGR-Sitzungspräsident Dieter Mendel sorgten Alois Johann, die Bänkelsänger Norbert Kerner und Karlheinz Pfeifer, Didi und Lui (Dietmar Steiner und Ludwig Greiner), Petra Kerner und Werner Nuber, Michael Johann, Ursula Wolff und Karlheinz Pfeifer sowie das Männerballett für Stimmung im Freizeithaus. Die Kinder-, Junioren- und die Seniorengarde sowie das Tanzmariechen Nicole Wolff boten mit ihren Tänzen einen wahren Augenschmaus.