Ebenso der Tradition entsprechend hatte die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Rülzheim „Die Stecher" ein buntes Narrenprogramm für ihre älteren Mitbürger zusammengestellt. Landrat Joachim Stöckle lobte nach den Begrüßungsworten von KGR-Präsident, Karlheinz Pfeifer, die Initiative der Rülzheimer Narren, die Menschen zu erfreuen. Das Programm, so der Kreischef, wirke aber nur, wenn dieser Altennachmittag keine Insel der Freude werde, der nur eine Flucht aus dem Alltag sei, sondern wenn diese Freude auch zur Erleichterung der Alltagssorgen beitrage.

altennacmittag-001

Zuvor bereits hatte Rülzheims Bürgermeister Helmut Braun der Karnevalsgesellschaft den Dank der Verbandsgemeinde ausgesprochen, dass sie wieder bereit war, anderen Menschen Freude zu bereiten.
Rülzheims neuer Pfarrer Jürgen Vollmer wurde in die Rülzheimer Narrenschar aufgenommen und erntete mit seinem weisen Spruch „Einmal lachen ist besser als dreimal Medizin nehmen" den ersten Lacherfolg des Nachmittags.

Nahtlos schloss sich, das bunte Narrenprogramm an, das von den Aktiven der KGR bestritten wurde. Für die verbindenden Worte sorgte wiederum Sitzungspräsident Kurt Kupper, mittlerweile schon wegen seines lockeren Humors als „Schnodderschnauze" bezeichnet, die musikalische „Versorgung" hatte der Musikzug „Rote Husaren" der Freiwilligen Feuerwehr unter Norbert Leingang übernommen.