Der Tradition gemäß wurde das neue Rülzheimer Prinzenpaar anlässlich des Krönungsballes der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Rülzheim „Die-Stecher" im zwar festlich geschmückten, aber erstaunlicherweise nur schwach besetzten Rülzheimer Freizeithaus erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Nach dem Einzug des alten Prinzenpaares, Prinz Erhard I. und Prinzessin Ursula II. mit dem gesamten Hofstaat bedankten sich die abdankenden Regenten bei ihren Untertanen und ihren Ministern für die gute Zusammenarbeit bei der Ausübung der Amtsgeschäfte. Die kleine Prinzengarde präsentierte ihren neuesten Gardetanz zu Ehren des scheidenden Prinzenpaares.

Dann war es soweit: Die Spannung im Freizeithaus hatte ihren Höhepunkt erreicht und alle Spekulationen der vergangenen Tage über das neue Prinzenpaar wurden durch den Einzug von Prinz Dieter I. und Prinzessin Hildegard I. begleitet und flankiert von der großen Garde der KGR, ungültig.

Rülzheims Bürgermeister Helmut Braun übergab kampflos den Schlüssel zum Rathaus preis und bezeichnete den Krönungsball als ein besonderes Ereignis, bei dem die verwaltungsmäßige Demokratie durch die närrische Monarchie abgelöst werde, die eigentlich nichts anderes als eine andere Form der Diktatur sei. Werde er doch gezwungen, bis zum Aschermittwoch zurückzutreten. Für den Fall seiner Weigerung hatten die Narren bereits drastische Schritte angedroht.

Das nunmehr entmachtete Ortsoberhaupt dankte der KGR dafür, dass sie durch die Ausrichtung der Vorderpfälzer Fastnacht in der vergangenen Kampagne die Gemeinde Rülzheim in den Mittelpunkt des närrischen Treibens in der Vorderpfalz gerückt habe. Braun bekundete öffentlich seine „Unfähigkeit", die Gemeinde Rülzheim in der kommenden Zeit zu regieren und äußerte seine Zuversicht, dass die neuen Regenten das närrische Schiff sicher durch die Wogen der Fastnacht steuern könnten. Er rief seine Nachfolger dazu auf, echte Menschlichkeit durch Freude am Guten zu Schenken.

Prinz Dieter I meinte, er sei sich der Ehre des erhabenen Amtes bewusst und stelle seine ganze Kraft in den Dienst der Rülzheimer Narren. Er und seine Prinzessin wollten echte und unverfälschte Fröhlichkeit verbreiten. Der neue Regent versprach eine humane Regentschaft und kündigte an, er werde alles besser machen als die alte Verwaltung. Er wolle das Zepter der Freude schwingen und Humor als Würze des Alltags verbreiten. Anschließend übernahm das neue Prinzenpaar die Insignien von ihren Vorgängern und verteilte den neuen Hausorden, der in diesem Jahr den Mauritiusbrunnen darstellt, an die närrischen Minister und die Garden.

Nach der Verlesung der Proklamation durch den KGR-Protokollchef Eduard Herrmann, in der den närrischen Untertanen die Regierungspraxis der kommenden Wochen verkündet wurde, tanzte die große Garde zu Ehren des neuen Prinzenpaares. Alle Gardetänze wurden wiederum von Karin Milli einstudiert. Bevor sich das neue Prinzenpaar in das närrische Ballgetümmel stürzen konnte, erhielt es vom KGR-Präsidenten Karl-Heinz Pfeifer zwei Rülzheimer Stecher aus Kuchenteig als erste Wegzehrung für den langen und beschwerlichen Marsch durch die närrische Kampagne bis zum Aschermittwoch, die am Samstag, 30. Januar, mit der ersten Prunksitzung im Freizeithaus fortgesetzt wird.