Die Entfaltungsmöglichkeiten, die den Rülzheimer Vereinen im Gesamten und den Karnevalisten im Besonderen in der Dampfnudel geboten sind, beginnen sich auszuzahlen. In den vergangenen Jahren zeigten die Besucherzahlen eine stetig wachsende Tendenz, die sich besonders in den Karnevalstagen (Rosenmontag) zu einer wahren Invasion steigerte. Längst schon hat sich die Beliebtheit und Anziehungskraft für die Darbietungen im Rülzheimer Freizeithaus herumgesprochen, was die Tatsache beweist, dass bei allen Veranstaltungen, ob Bälle oder Prunksitzungen, mehr als die Hälfte aller Besucher außerhalb von Rülzheim kommen. Ein großer Prozentsatz kommt sogar aus dem Karlsruher Raum und gerade diese auswärtigen Gäste sind des Lobes voll über die Darbietungen, über die Räumlichkeiten und über die Gastlichkeit, die ihnen in der „Dampfnudel" geboten wird.

Die großen Bemühungen der Vereinsführung, während der letzten Jahre findet nun dergestalt ihre Anerkennung, dass die Vorderpfälzer Fasenacht im Rülzheimer Freizeithaus stattfindet. Am Sonntag, den 27. Januar 1980, ist der große Tag für die Rülzheimer Karnevalisten, denn an diesem Sonntagnachmittag geben sich die besten Büttenredner, die besten Tanzgarden und die besten Gesangsgruppen aus der gesamten Vorderpfalz ein Stelldichein. Ob und wie viele Rülzheimer im Programm zu finden sind, das bestimmt eine Kommission, welche die besten Darbietungen bei den verschiedenen Vereinen begutachtet. Dieser Kommission gehört auch Karl Heinz Pfeifer, der Präsident an, weil ja dem gastgebenden Verein eine Mitbestimmung zusteht. Vor dieser Veranstaltung findet ein Empfang für die eingeladenen Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben und der karnevalistischen Prominenz statt, und das alles wird vom Fernsehen (Südwestfunk) aufgezeichnet. Bereits fest eingeplant in diese Veranstaltung ist, dass die Feuerwehrkapelle Rülzheim für die Begleitmusik verpflichtet wurde und dass Sitzungspräsident Willi Kupper und sein Kollege aus Bad Dürkheim abwechselnd die Sitzung leiten werden. An Stelle der normalen Orden wird der Rülzheimer Wappenteller mit einer karnevalistischen Widmung ausgegeben. Die aufgeführten Umstände beweisen, dass schon im Vornherein sehr viele Rülzheimer Elemente mitspielen, um das Menü des vorderpfälzischen Karneval-Festivals zu würzen. Die Veranstaltung „Vorderpfälzer Fasenacht" findet nur alle zwei Jahre statt, weil man bisher in finanzieller Hinsicht nicht immer die besten Erfahrungen machte. Da jedoch die „Dampfnudel" sich im Laufe der letzten Jahre einen weit über die engeren Grenzen von Rülzheim hinausgehenden karnevalistischen Ruf erworben hat, hofft die Verbandsleitung auch in dieser Hinsicht zurecht zu kommen.

Während der vergangenen Saison wurde bei allen Tanzveranstaltungen der KGR eine Benotung der Musikkapellen durchgeführt. Jeder Besucher hatte das Recht, einen Fragebogen abzugeben, der die Qualität der Kapelle in punkto musikalischen Können, Fleiß und Originalität aufzeichnete. Anfänglich war gedacht, die am besten benotete Kapelle für alle Tanzveranstaltungen des kommenden Jahres zu verpflichten, was sich jedoch nicht durchführen lässt. Eine gute Kapelle hat auch einen guten Ruf und ist dadurch auch stark gefragt, weshalb die Musiker sehr oft anderen Verpflichtungen den Vorrang geben müssen. Trotzdem ist es dieses Jahr gelungen, nur solche Kapellen zu engagieren, die ihr Können bei uns schon einmal unter Beweis gestellt haben.

Im vergangenen Jahr wurde von vielen Besuchern der Prunksitzungen bemängelt, dass die gemischte Gesangsgruppe fehlte, die im Laufe mehrerer vorangegangener Jahre zu einem festen Bestandteil des Programms geworden war. Diesem sehr berechtigten Wunsch wurde Rechnung getragen, und die Sängerinnen und Sänger der beliebten Gruppe werden wieder unter der Leitung von Rolf Kern ihr Bestes geben. Auch das Männerballett soll in diesem Jahre beibehalten werden und Karin Franck ist schon sehr eifrig dabei, die beiden Tanzgarden wieder zu den erklärten Lieblingen des Publikumswerden zu lassen. Was in der Bütt geboten wird, kann man nie im Voraus sagen, aber man muss jedes Jahr bestrebt sein, das Niveau der Vorjahre zu überbieten und somit steht dieses „Muss" unverrückbar bei der Auswahl der Themen und der Vortragenden an erster Stelle.

Das Arbeitspensum aller Verantwortlichen steigt von Saison zu Saison und die Zahl der Mitarbeiter ist inzwischen bei etwa 100 angelangt- Mitarbeiter, die sich zur Arbeit drängen, weil ihnen die Arbeit im Kreise Gleichgesinnter eben Freude macht. Diese Freude an der Arbeit ist und bleibt das Erfolgsrezept der Rülzheimer Karnevalisten.

Der Terminkalender ist in dieser Kampagne sehr umfangreich und hat folgendes Aussehen:

Am 12. Januar 1980: Krönungsball mit der Inthronisierung des neuen Prinzenpaares
19. Januar: die erste Prunksitzung
20. Januar: Altennachmittag der Verbandsgemeinde
26. Januar: die zweite Prunksitzung
7. Januar: Beginn: 15.11 Uhr „Vorderpfälzer Fasenacht"
2. Februar Ball des Prinzen
17. Februar Fasnacht-Sonntag, großer Kostümball mit Prämierung
18. Februar Rosenmontagsball
20. Februar Aschermittwoch, Heringsessen.
Bei der Niederschrift dieser Zeilen lag noch nicht fest, ob ein Faschingsumzug stattfindet oder nicht. Die Anregung zur Durchführung eines Umzuges wurde vom Karnevalsverein an die Kulturgemeinde weitergegeben, weil ein wirklich attraktiver Umzug nur unter Mitwirkung aller Vereine durchgeführt werden kann. (Alois Johann)