Beitragsseiten

 

Zur Generalversammlung der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Rülzheim „Die Stecher" (KGR) waren etwa fünfzig Mitglieder ins Gasthaus „Grüner Baum" gekommen. Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Neuwahl der Vorstandschaft. Danach wurde Karlheinz Pfeiffer einstimmig in seinem Amt als 1 Vorsitzender bestätigt. Die weiteren Vorstandsmitglieder: 2. Vorsitzender: Josef Wolff; Schriftführer: Eduard Herrmann; Rechnungsführer: Edelbert Deutsch.

Als Beirat wurden gewählt: Heinz Bräunig, Herbert Brugger, Edmund Eckel, Günther Franck, Robert Jantzer, Berni Johann, Theo Johann, Willi Kupper I, Willi Kupper II, Helmut Niebergall, Rudi Weber, Gerhard Wüst, Jürgen Schwab, Norbert Jochirr und Heinz Kerner. Als Ersatzleute fungieren Theo Geiger, Kurt Menesclou, Walter Sitter, Heinz Heubei und Petra Kerner.

Kassenprüfer wurden Karin Brauch und Hubert Borger. Die bisher fungierenden Ehrenräte Werner Brandl, Franz Gehrlein und Otto Borger wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die in keinem anderen Rülzheimer Verein vorzufindenden Ehrenräte haben die Aufgabe, bei eventuellen Unstimmigkeiten innerhalb der Vorstandschaft des Vereins als Schlichter aufzutreten.

Zuvor hatte der 1. Vorsitzende Karlheinz Pfeiffer die abgelaufene Kampagne als einen sowohl ideellen als auch materiellen Erfolg bezeichnet. Die bei den KGR-Veranstaltungen aufgetretenen fünf Musikkapellen waren vom Publikum bewertet worden, woraus die Erkenntnis gewonnen wurde, im nächsten Jahr nur noch zwei Kapellen einzusetzen.

Das Fehlen der Gesangsgruppe bei den Prunksitzungen wurde als ein Manko bezeichnet, das sich nicht wiederholen dürfe. Für die kommende Kampagne stehen wieder enorme Ausgaben ins Haus - so muss eine neue Lautsprecheranlage angeschafft und die Dekoration für das Freizeithaus erneuert werden. Schriftführer Eduard Herrmann skizzierte in seinen Protokollen die umfangreiche Tätigkeit der KGR-Verantwortlichen. Der Mitgliederstand ist trotz Sterbefälle konstant (320 Mitglieder) geblieben. Der Kassenbericht des Rechnungsführers Edelbert Deutsch ergab eine gesunde Kassenlage, wenn auch der erwirtschaftete Reingewinn im Vergleich zu den vergangenen Jahren etwas geringer ausgefallen ist. Trotzdem soll der Mitgliedsbeitrag nicht erhöht werden, weil die Finanzlage dies nicht erfordert.

Die Anregung, in Zukunft wieder einen Fastnachtsumzug zu veranstalten, wird von der KGR überprüft werden, wie zugesagt wurde in der Versammlung.