Beitragsseiten

 

Zum Beginn seines 22-jährigen Jubiläums hatte der Karnevalverein am Sonntag den 2. Januar zu einer Gratulationscour mit Sektfrühstück in die Freizeithalle eingeladen.

 

Vorstand Karl-Heinz Pfeifer begrüßte die Aktiven des Vereins, die Ehrenmitglieder, sowie alle Vorstände, der Vereine, welche in der Kulturgemeinde Rülzheim zusammengeschlossen sind. Besonders herzlich empfangen wurde Verbandsbürgermeister Helmut Braun, die Ortsbürgermeister von Hördt, Kuhardt und Leimersheim, sowie der stellvertretende Verbandsbürgermeister Herr Hinkelbein aus Hördt. Nicht weniger applaudiert wurde der geistige Beirat der Kulturgemeinde, Herr Pfarrer Wetzel von der kath. Kirche, wie auch sein Amtskollege von der evangelischen Kirche, Diakon Landwehr.

Verbandsbürgermeister Braun betonte in seiner Ansprache vor allem die Erstmaligkeit einer derartigen Veranstaltung, und brachte zum Ausdruck, dass der Karnevalverein es immer wieder verstehe, neue Akzente im Rülzheimer Vereinsleben zu setzen. Sein besonderer Dank galt den Technikern der Karnevalgesellschaft, denen in erster Linie die technische Vervollkommnung der Freizeithalle in Bezug auf Licht und Ton, zu danken sei.

Pfarrer Wetzel lobte das gute Einvernehmen zwischen den Vereinen und der Kirche in Rülzheim, und Diakon Landwehr wünschte den Karnevalisten einen guten Erfolg im Laufe der kommenden Saison.

Hans Kaufmann, der Initiator des Rülzheimer Karnevals, brachte in einer improvisierten Büttenrede launige Verse über die Männer der ersten Stunde, die vor 22 Jahren den Karneval in Rülzheim ins Leben riefen, und begeisterte Hellau-Rufe begleiteten seine Ausführungen.

Die zwanglos ablaufende Gratulationscour war eine gelungene Mischung von ernster Zeremonie und lustiger Narretei. Das Rund des Freizeithauses, die wahllos aufgestellten Tische (ohne Sitzgelegenheit) mit Sektflaschen frischen Brezeln und Frühstückshappen, die bunten Uniformen der Elferräte und auswärtigen Gäste, das alles war wirklich ein Bild prachtvoller Harmonie. Von den auswärtigen Karnevalisten verdienen besondere Erwähnung: der 2. Vorsitzende des badisch-pfälzischen Karnevalverbandes und die Abordnung der Karnevalvereinigung "Rot-Weis" Speyer mit dem amtierenden Bohnenkönig. Aus der Südpfalz waren die Präsidenten von Wörth und Berg, mit Gefolge, zu nennen.

Das Ganze war alles in allem ein einmaliges Ereignis, das in seiner Resonanz und besonders in der Originalität, zur Nachahmung empfohlen werden kann.