Die Kürze der Saison 1977/78 verlangt eine lange Vorbereitung. Die Erstellung des diesjährigen Terminkalenders verlangt von den Verantwortlichen des Karneval-Vereins äußerste Konzentration, weil, humoristisch ausgedrückt, in diesem Jahr Neujahr und Fasenacht auf einen Tag fallen.

In der "Dampfnudel" herrscht innerhalb der nur 5 Wochen dauernden Saison, eine bisher nicht gekannte Hochkonjunktur, weil außer den Karnevalveranstaltungen auch noch andere Festlichkeiten durchgezogen werden. Der Eröffnungsball, der in diesem Jahr auf den 11 .im 11 .fiel ist beim Erscheinen des Heimatbriefes bereits gelaufen. Viel¬leicht gewöhnen sich die Rülzheimer dieses Jahr daran, etwas früher als sonst verrückt zu werden und auch dem 11.11. als Teil des Karnevals, die nötige Referenz zu erweisen.

Für alle anderen Veranstaltungen wurden die Vorbereitungen den Erwartungen des Publikums angepasst. Die Beleuchtungseffekte sollen noch verbessert werde, und die Dekoration wird einige tolle Neuheiten aufweisen. Die Heizungs- und Lüftungs-Anlage im Freizeithaus wurde auf den neuesten technischen Stand gebracht, so dass sich die Besucher nicht mehr über die Kälte und schlechte Luft beklagen können. Mit diesen Verbesserungen dürfte die "Dampfnudel" ihre schon sagenhaft gewordene Anziehungskraft im südpfälzisch/badischen Raum noch stärker ausstrahlen, und die Rülzheimer können sich auf ein paar Völkerwanderungen gefasst machen. Beim Karnevalverein laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Die Verantwortlichen haben weder Müh, noch Kosten gescheut, um ihrem Rufe gerecht zu werden, denn in der Dampfnudel haben nur "runde" Sachen Daseinsberechtigung