Wieder einmal hatte die Verbandsgemeinde Rülzheim die älteren Bürger der Gemeinden Hördt, Kuhardt, Leimersheim und Rülzheim die das 7o. Lebensjahr vollendet haben, zu einem gemütlichen Altennachmittag ins Rülzheimer Freizeithaus eingeladen. Rund vierhundert alte Menschen waren der Einladung gefolgt, ein großer Teil der Gäste war mit Bussen zum Freizeitzentrum gebracht worden.

Der 1. Beigeordnete der Verbandsgemeinde Rülzheim, Erwin Hinkelbein (Hördt) konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, so den Landtagsabgeordneten Heid und nach seiner langen Krankheit, erstmals wieder Rülzheims Bürgermeister Helmut Braun. Die Kirchen waren durch Pfarrer Wetzel und Pfarrdiakon Landwehr (beide Rülzheim) sowie durch Dekan Zieger (Kuhardt) vertreten. Das Vergessen der Alltagssorgen bei ein paar frohen Stunden bezeichnete Hinkelbein als das Hauptziel der Verbandsgemeinde Rülzheim bei diesem Altennachmittag. Er hoffe, daß dabei neue Kraft für die kommende Zeit geschöpft werden könne. Seine besondere Freude drückte er darüber aus, daß Bürgermeister Braun wieder an einer solchen Veranstaltung teilnehmen könne und wünschte dem Ortsoberhaupt eine schnelle Genesung. Hinkelbein dankte auch der Karnevalgesellschaft Rot-Weiß Rülzheim (KGR) die einen Querschnitt durch ihre Prunksitzung präsentierte, dem Musikzug "Rote Husaren" für die musikalische Unterstützung sowie dem Helferinnenkreis, der die Bewirtung der alten Menschen übernommen hatte.

Pfarrer Albert Wetzel lobte den Einsatz der KGR. Es sei ein Privileg der Narren, die Wahrheit zu sagen und ein großes Verdienst, die alten Menschen durch ihre gekonnten Vorträge zu erfreuen.

Die KGR hatte die besten Aktiven für diesen "närrischen" Altennachmittag aus ihrem großen Repertoire herausgepickt und sorgte damit für eine abwechslungsreiche Unterhaltung. Rosa Wagner brachte mit einem "selbstgeschneiderten" Gedicht Stimmung ins Rund des Freizeithauses.