Wie alljährlich, so auch dieses Jahr, lud die Karnevalgesellschaft Rülzheim ein zum traditionellen Krönungsball. Was die Veranstalter befürchteten traf ein, denn die in eine Narhalla umgewandelte Turnhalle konnte nicht alle aufnehmen, die Einlaß begehrten. Bereits zwei Stunden vor Ballbeginn stauten sich die Menschenmengen vor noch verschlossenen Türen.

Punkt 20 Uhr begannen auch die beiden hervorragenden Kapellen mit dem Spiel. Alle Besucher fieberten dem Erscheinen des neuen Prinzenpaares entgegen, denn genau wie in den vergangenen Jahren, wußte nur der Vorstand, welches Paar auserkoren wurde. Böllerschüsse kündigten das Prinzenpaar an, begleitet von der Prinzengarde, dem „verflossenen" Prinzenpaar und dem närrischen Komitee. Nun hatte das große Rätselraten ein Ende. Oskar Büchle als 1. Vorsitzender der KGR begrüßte Prinz Edmund I. von und zu Zimmermannshausen und ihre Lieblichkeit Renate I. von Eckelsburg. In gekonnter Manier und mit launischen Worten führte Sitzungspräsident Willi Kupper das Prinzenpaar bei seinen närrischen Untertanen ein.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge überreichte Bürgermeister Braun die Schlüssel und trat bis Aschermittwoch als Oberhaupt der Gemeinde zurück. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass auch dieses Prinzenpaar seine Untertanen so regiere, dass nur noch Freude und Narretei in Rülzheim herrschen. Das Prinzenpaar dankte für den überwältigenden Empfang und zeichnete den Bürgermeister und das närrische Komitee mit Orden aus.

Der Hofmarschall verlas die Proklamation des Prinzenpaares. Besonders ist hervorzuheben, daß sämtliche Kamine in Rülzheim einen Düsenkopf mit Pfeifton erhalten, damit endlich die größten Dreckmacher von Rülzheim ermittelt werden können. Auch werden sämtliche Neubauten in Rülzheim bis Aschermittwoch kostenlos aufgeschlagen; Voraussetzung ist jedoch, daß mindestens 28 Grad Wärme herrscht.

Die sich bei zwei öffentlichen Turnieren hervorragend geschlagene Prinzengarde brachte zu Ehren des Prinzenpaares ihre vom Tanzlehrerehepaar Buttweiler, Germersheim, einstudierten Tänze dar und wurde wie alljährlich, mit viel Applaus verabschiedet.