Die Karnevalsgesellschaft „Rot-Weiß" hielt im Vereinslokal Büchle die Generalversammlung mit Neuwahl, die sehr gut besucht war.

Vorsitzender Oskar Büchle ließ im Rückblick die Höhepunkte des Vereinslebens Revue passieren. Sein besonderer Dank galt der großen Schar unentwegter Helfer, die in der Faschingszeit das prunkvolle Getriebe des „Rot-Weiß ermöglichen half. Diese ungenannten Mitarbeiter, die weder Lohn noch Dank oder Applaus verlangten, seien die wirklichen Idealisten.

Außer den Mitwirkenden und dem Elferrat galt dem Prinzenpaar Anerkennung, das sich als wahrer Repräsentant des närrischen Treibens innerhalb und außerhalb des Vereins gezeigt habe. Zusammenfassend hob der Vorsitzende hervor: „Es war eine gute Saison".

Schriftführer Karl-Heinz Pfeifer streifte die Tätigkeit aus der Sicht des Protokollbuchs. Hier ließ sich die Vielseitigkeit der närrischen Verpflichtungen, die besonders auf den Elferrat zukommen, erkennen.

Der Kassenbericht von Kassier Edelbert Deutsch wies einen enormen Umsatz, jedoch keinen großen Überschuß, aus. Immer wieder sind es unvorhergesehene Neuanschaffungen, die dem Kassier Sorge machen. Aber: ein Verein, der etwas bieten will, braucht immer Geld. Bruno Romahn-beantragte als Kassenprüfer die Entlastung der Vorstandschaft. Sie erfolgte ohne Gegenstimmen.

Die im zweijährigen Turnus erfolgende Neuwahl brachte folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Oskar Büchle, 2. Vorsitzender Alois Fichtenkamm, Kassier Edelbert Deutsch, Schriftführer Karl-Heinz Pfeifer, Beitragskassier und Requisitenverwalter Robert Jantzer, Pressewart Alois Johann. Sitzungspräsident Willi Kupper, Erster Chef des Protokolls Robert Seither. Ausschußmitglieder sind: Josef Wolff, Norbert Brust, Berni Johann, Theo Johann, Marcel Schuschu, Rudi Weber, Gerhard Dreyer, Kassenprüfer wurden Otto Kupper und Bruno Romahn. Vertreter des Elferrates sind Willi Kupper II und Herbert Jochim. Die Wiederwahl der gesamten Vorstandschaft darf als einmalig im Rülzheimer Vereinsleben bezeichnet werden. Vorsitzender Büchle dankte allen Anwesenden für ihre Vereinstreue.

Zum Abschluß zeigte Franz Gehrlein einen Farbfilm vom Umzug und vom närrischen Treiben während der drei tollen Tage der Saison 1969