Ausverkauftes Haus und beste Unterhaltung bot die erste Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß „Die Stecher“ Rülzheim am vergangenen Samstag. Direkt nach dem feierlichen Einzug in die Halle begleitet von Elferräten und der Juniorengarde gab das Prinzenpaar Thomas III. und Jessica I. in seiner Eröffnungsrede unter dem Motto „Wir sind Rülzheim“ die Richtung vor: Egal, wie groß oder klein, wie jung oder alt ein Verein ist - sie alle machen die Gemeinde zu dem, was sie ist - ein Ort, an dem es sich zu leben lohnt.

prunksitzung2019

Ganz eigene Vorstellungen davon, wie man Rülzheim „Even noch greater again“ machen kann, hatten nach dem umjubelten Gardetanz der Stecherlegarde Sebastian Hör und Milena Henigin als Donald und Ivanka Trumpel: Eine Fusion mit Bellheim, das künftig als „Rülzheim-Nord“ firmiert, war nur einer der Vorschläge, der beim Publikum sehr gut ankam. Anschließend präsentierten die Minis und Bambinis ihren niedlichen Schautanz „Barbie“ - lang anhaltender Applaus war ihnen sicher. Michaela Vogel berichtete danach als „Heiratswillige“ von den Schwierigkeiten der Suche nach dem geeigneten Partner. Ihr Resümee: Den Traummann gibt es nur im Märchen - die Zustimmung der Frauen im Publikum bestätigte ihr Fazit. Anschließend begrüßte Sitzungspräsident Michael Haag die anwesenden Vereine aus Hördt, Kuhardt, Leimersheim, Kandel und Offenbach, bevor die Juniorengarde mit ihrem Gardetanz ein tänzerisches Feuerwerk abbrannte und ihr stehende Ovationen bescherte. Das hohe Niveau der tänzerischen Darbietungen hielt auch der Schautanz „Die Nacht der Verwandlung“ der Stecherlegarde. Bernd Schuster, das Karnevals-Urgestein aus Maikammer, berichtete anschließend als leidgeprüfter Urlauber von den Irrungen und Wirrungen seiner Reise nach Italien und schlussfolgerte: „Nächstes Jahr geht’s in die Eifel“. Dafür erntete er großen Applaus und eine hochverdiente Zugabe. Dem schloss sich eine Playback-Show an, die einen Husarenritt durch die größten Hits der Pop-Geschichte darstellte. Mit dem Schautanz „Spiel des Lebens“ der Junioren endete die erste Halbzeit bei bester Stimmung.
Zur zweiten Halbzeit kamen die Elferräte als Spielkarten verkleidet auf die Bühne zurück und wurden Zeuge eines herausragenden Gardetanzes des KGR-Aushängeschilds, der Stechergarde. Stimmungsvoll ging es danach mit Norbert Weishaar als „Balduin Bahnsteig“ weiter, der aus seiner langen Karriere als Eisenbahner berichtete - selten kam ein Badener auf einer pfälzischen Prunksitzung so gut an! Das Frauenballett knackte mit seinem Schautanz „Spiel-Casino“ den Jackpot und riss die Gäste von den Sitzen. Die letzte Büttenrede des Abends präsentierten Lisa Dudenhöffer und Simone Kerner in ihren Paraderollen als Lisbeth und Sieglinde und sorgten mit treffenden Pointen für zahlreiche Lacher. Ihnen folgte der Höhepunkt jeder Prunksitzung: Das Männerballett mit seinem Schautanz „Magixbox“ - beim Finale zu „YMCA“ hielt es niemanden mehr auf den Sitzen - eine viel umjubelte Zugabe war die logische Folge. Den krönenden Abschluss bildete der Schautanz der Stechergarde zu „Star Wars“: Sturmtruppler und Darth Vader höchst persönlich sorgten noch einmal für beste Stimmung, bevor alle Akteure zum „Stecherlied“ und dem feierlichen Auszug noch einmal gemeinsam auf die Bühne kamen. Anschließend feierten die Gäste noch lange an der Bar und ließen einen gelungenen Abend gemütlich ausklingen.